Zusammenfassung

Zusammenfassung erklärt - Zusammenfassungen nachschlagen

Kabale und Liebe Zusammenfassung

 
Vorwort: Über Schiller Johann Christoph Friedrich von Schiller ist bekannt als Dichter, Historiker und Philosoph und wird 1802 geadelt. Er entwickelt eine Leidenschaft für die Lyrik und macht sich einen Namen als Dramatiker. Am deutschen Theater gehören unzählige seiner Theaterstücke zum Standardrepertoire und die bekanntesten deutschen Geschichten finden wir in seinen Balladen wieder.

Das Drama Kabale und Liebe

Das von Friedrich Schiller um 1783 verfasste Drama "Kabale und Liebe" wird 1784 in Frankfurt am Main das erste Mal aufgeführt. Kabale und Liebe zählt heute zu den deutschen Theateraufführungen, die eine hohe Bedeutung haben. Das sogenannte bürgerliche Trauerspiel erhält zuvor den Titel "Luise Millerin" und wird dann von dem Schauspieler August Iffland auf "Kabale und Liebe" umbenannt - das heißt, sein Vorschlag wird angenommen und der neue Titel als Puplikumswirksamer eingestuft. Johann von Schiller sieht das Theater als eine von Gott geschaffene Ordnung, in der die Gerechtigkeit der Welt auf der Bühne dargestellt wird. In dem Stück geht es um eine gegenseitige Liebe mit tödlichem Ausgang.

Der Sohn eines einflussreichen Adeligen Fürsten vom deutschen Hof verliebt sich in die Tochter eines Stadtmusikers. Ferdinand in der Funktion des Majors und Luise Millerin, die als bürgerliche Tochter gilt. Beide Väter lehnen die Verbindung ihrer Kinder ab und Ferdinand soll mit der Mätresse Lady Milford verheiratet werden, um den Einfluss bei Hofe zu erhöhen. Nachdem Ferdinand Lady Milford aufsucht und ihr seine Liebe zu Luise gesteht, bittet er sie von dem Bündnis Abstand zu nehmen.

Lady Milford gesteht ihm nun ihre langjährige Liebe zu ihm und will aus Prestigegründen nicht mehr auf die Heirat mit ihm verzichten. Sie begibt sich zu Luise, um Führsprache zu erhalten, wird aber eines Besseren belehrt und kehrt dem Hofe den Rücken, um ein ehrbares Leben als Tagelöhnerin zu führen. Der Vater von Ferdinand, der Präsident von Walter, ahnt, dass er sein Ziel nicht weiter verfolgen kann, und schmiedet einen heimtückischen Plan - er lässt die Eltern von Luise grundlos verhaften mit Androhung der Todesstrafe und erwartet von ihr, dass sie eine Liebesbekundung an den Hofmarschall von Kalb richtet.

Der Brief gerät zielsicher in die Hände von Ferdinand, der in seiner Eifersucht sich und Luise vergiftet. Luise, die in ihrer Verzweiflung von Suizidgedanken geplagt wird, offenbart ihm nun die inszenierte Intrige gegen ihre Liebe und vergibt ihm sterbend. Ferdinand erkennt, dass er völlig verblendet war, und weiß jetzt, dass Luise ihm in ihrer Treue ergeben war. In dem Augenblick seines Todes reicht er seinem Vater die Hand zur Versöhnung. Dieser stellt sich dann anschließend gebrochen den Gerichten.

Schlussteil

In seinem Theaterstück Kabale und Liebe wird die Gerechtigkeit daran sichtbar, dass Gott die letzte richterliche Instanz einnimmt - so macht er die Schaubühne zu einer moralischen Institution. Hier findet eine bedeutende Aufgabe statt, in der die Mittlerrolle klar wird zwischen der Freiheit verbunden mit der Notwendigkeit. Der Zuschauer gewinnt die Einsicht, dass zwischen den gesellschaftlichen, religiösen und Sittlichen Obliegenheiten viele Kämpfe stattfinden, die auf der Bühne ihre Idealisierung finden.

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare