Zusammenfassung Vorstadtkrokodile

 
Das im Jahre 1976 erschienene Buch "Vorstadtkrokodile" (oder auch "Eine Geschichte vom Aufpassen") des deutschen Schriftstellers Max von der Grün, der dieses Buch seinem behinderten Sohn Frank widmet, handelt von einer Kinderbande aus Dortmund und deren Abenteuern. Das Buch gehört zu den beliebtesten Lektüren in Deutschlands Schulen.

Hannes, Frank, Theo, Rudolf, Otto, Willi, Peter, Olaf und dessen Schwester Maria sind die "Vorstadtkrokodile - eine Kinderbande aus Dortmund zwischen zehn und dreizehn Jahren, die bereits seit dem Kindergarten miteinander befreundet ist
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
. Ihr "Geheimquartier" befindet sich auf einem alten Ziegeleigelände, wo der Zutritt verboten ist und wo sie sich ungestört und sicher vor ungewollten Gästen fühlen.

Um in ihrer Bande aufgenommen zu werden, muss man zuvor eine Mutprobe bestehen. Eines Tages gerät Hannes bei einer solchen Mutprobe in Lebensgefahr. Nur Maria hat den Mut, die Feuerwehr zu rufen, wodurch Hannes schließlich gerettet werden kann. Die anderen Mitglieder der Bande flüchten vor Angst.

Zur gleichen Zeit finden in der Stadt beinahe jede Nacht Einbrüche statt, wo in erster Linie Fernseher, Radios, Zigaretten, Alkohol und Geld gestohlen werden. Die Polizei kommt mit den Ermittlungen nicht weiter.

Hannes, der von seinen Eltern aufgrund der tollkühnen Handlung bei der misslungenen Mutprobe mit Hausarrest und Fernsehverbot bestraft wird, sitzt viel vor seinem Zimmerfenster und unterhält sich mit seiner Mutter. In ihren Gespräche geht es unter anderem auch um den querschnittsgelähmten 11-jährigen Kurt, den er vorher stets ignoriert hat. Schließlich freundet er sich mit Kurt an und will die anderen Mitglieder der "Vorstadtkrokodile" dazu überreden, ihn in die Bande aufzunehmen. Doch die anderen sind von dieser Idee nicht begeistert und lehnen Kurt ab - bis dieser ihnen erzählt, dass er von seinem Zimmerfenster aus durch ein Fernglas einen der Diebstähle beobachten konnte und gesehen hat, dass es drei Diebe sind, die Moped fahren, an denen farbige Bänder befestigt sind. Darauf beschließen die "Vorstadtkrokodile", in diesem Fall selbst zu ermitteln, um die Täter aufzudecken.

Am folgenden Tag erkunden die Kinder die Stadt, um nach den Mopeds zu suchen, die Kurt am Supermarkt gesehen hat. Jedoch geben sie schon bald auf, als sie merken, dass dieser Versuch unmöglich ist. Schließlich deckt Kurt durch Zufall das Geheimnis der Diebesbande auf, als er auf ihr Versteck und die gestohlenen Sachen auf dem Ziegeleigelände stößt. Daraufhin beobachten die Kinder das Versteck, um auf die Diebe zu treffen und sie zu entlarven.

Als die Bande tatsächlich auftaucht, ist der Schreck groß, denn Franks großer Bruder Egon gehört zu den besagten Dieben. Die Kinder wissen nicht, was sie tun sollen. Schließlich zeigt nur der gelähmte Kurt Mut zur Tat und stellt die Bande, indem er mit Pfeil und Bogen auf sie zurollt und einem der Jungen einen Pfeil ins Bein schießt, als dieser ihn überwältigen will. Die anderen beiden Bandenmitglieder überrumpeln ihn, und Kurt wird mit seinem Rollstuhl vor eine Wand geworfen. Daraufhin fassen auch die anderen "Vorstadtkrokodile" Mut und eilen Kurt zur Hilfe. Die Diebe können in der Zeit fliehen.

Zunächst zeigen die Kinder die nun bekannten Diebe nicht an, um Franks Bruder zu schützen, sondern verraten der Polizei lediglich, wo sich das Versteck befindet. Als sie jedoch merken, dass die Diebe ihnen alles andere als dankbar dafür sind, ändern sie ihre Meinung und nennen der Polizei schließlich doch die Namen. Die "Vorstadtkrokodile" erhalten die Belohnung, die für die Ergreifung der Diebe ausgesetzt war, und beschließen, Kurt davon das lang ersehnte Spezial-Fahrrad zu kaufen. Von nun an ist Kurt festes Mitglieder der "Vorstadtkrokodile".

Die Geschichte zeigt, dass die Integration von behinderten Menschen in der heutigen Gesellschaft wichtig ist und man keine Angst vor eventuellen Probleme zeigen, sondern solidarisch und gerecht sein sollte und Behinderte als Gleichberechtigte betrachten sollte.

Echt gut

 

Super!!! Danke

 

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare