Zusammenfassung

Zusammenfassung erklärt - Zusammenfassungen nachschlagen

Die Räuber Zusammenfassung

 
Die Räuber - Eine inhaltliche Zusammenfassung

Bei dem Drama "Die Räuber" handelt es sich um Friedrich Schillers Debüt, das im Jahre 1781 veröffentlicht und nur 1 Jahr später in Mannheim uraufgeführt wurde. Es gilt als ein bedeutendes Werk der deutschen Sturm und Drang Epoche und wurde von der zeitgenössischen Rezeption auf Grund seines rebellischen und für damalige Verhältnisse recht vulgären Charakters als Schocker wahrgenommen.

Die Handlung spielt vom Konflikt zweier Brüder adliger Herkunft, Karl und Franz Moor. Der charismatische und rebellische Karl studiert in Leipzig und wird von seinem Vater sehr geliebt, wohingegen er Franz, der das genaue Gegenteil seines Bruders zu sein scheint, nur wenig Liebe entgegen bringt. Von Neid auf seinen Bruder und durch Gier auf das Erbe seines Vaters getrieben, schmiedet Franz einen hinterlistigen Plan, um Bruder und Vater zu hintergehen.

Franz übergibt seinem Vater einen gefälschten Brief, den er als Brief Karls ausgibt. In ihm berichtet Karl darüber, dass er sein Studium abgebrochen habe, ein Luderleben führe und mittlerweile ein gesuchter Krimineller sei. Über das Unglück ist der alte Moor so entsetzt, dass er seinen Sohn schweren Herzens enterbt. Als Karl die entsprechende Nachricht von seinem Vater erhält, trifft es auch ihn schwer und er entschließt sich tatsächlich dazu mit seinem Kameraden Spiegelberg eine Räuberbande zu gründen.

Währenddessen fälscht Franz einen weitere Nachricht, diesmal von Karls Tod, um so seinen Vater in die Verzweiflung zu treiben. Dieser fällt ihn Ohnmacht und als alle glauben, dass er Tod sei, ergreift Franz die Chance und sperrt ihn in einen Turm, damit er das Alleinerbe antreten kann. Außerdem hält er um die Hand Amalias an, die mit Karl verlobt ist. Er scheitert jedoch an ihrem Unwillen.

Bei den Räubern ist es inzwischen zu einem Streit gekommen. Karl will den Armen helfen und Unschuldige vergelten, genau wie er gleichermaßen verbrecherische Machthaber und korrupte Rechtssprecher strafen möchte. Sein Kamerad Spiegelberg hat dafür aber wenig übrig und sieht keinen Sinn darin eigenes Blut für fremde Angelegenheiten zu vergießen. Kosinsky, ein Fremder möchte sich den Räubern anschließen. Als er von seiner Lebensgeschichte erzählt, fühlt sich Karl an sein altes, glückliches Leben zurück erinnert, woraufhin er entscheidet in seine Heimat zurückzukehren.

Er kehrt unter falscher Identität heim, doch sein Bruder Franz erkennt ihn und gibt seinem Diener den Befehl ihn umzubringen. Doch auch dieser erkennt Karls wahre Identität und gibt Franz' Intrigen preis, woraufhin Karl Rache schwört. Doch Franz ,von Schuldgefühlen und Todesangst geplagt, begeht Selbstmord. In dem Moment, in dem Karl die Nachricht vom Tod seines Bruders erhält, gibt er sich seinem Vater zu erkennen, der es nicht ertragen kann, dass sein Sohn ein Räuberhauptmann geworden ist, woraufhin er sich ebenfalls tötet. Karl bleibt nur noch Amalia, doch auf Grund des Treueschwurs, den er den Räubern geleistet hat, kann er nicht mit ihr zusammen bleiben. Auf ihren eigenen Wunsch hin bringt er sie mit seinem Schwert um und stellt sich schließlich der Justiz.

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare