Zusammenfassung

Zusammenfassung erklärt - Zusammenfassungen nachschlagen

Wilhelm Tell Zusammenfassung

 
Schillers Werk "Wilhelm Tell" handelt vom freiheitsliebenden Volk der Schweizer, das durch ein gemeinsames Aufbegehren gegen die habsburgische Herrschaft die Tyrannei letztendlich besiegen kann und das Vaterland befreit.

Die Vögte des Kaisers führen ein hartes Regiment in den Kantonen, der Widerstand unter dem Volk wächst und es geschehen blutige Morde. Konrad Baumgarten aus Unterwalden hat den Burgvogt Wolfenschießen erschlagen und will vor den kaiserlichen Verfolgern über den Vierwaldstätter See fliehen. Doch keiner seiner Landsleute will bei dem aufkommenden Gewitter den Kahn führen. Da kommt Tell, ein vortrefflicher Bogenschütze aus Uri, und übernimmt unerschrocken die Überfahrt. Er bringt Baumgarten zu Werner Stauffacher aus Schwyz, der sich ebenfalls mit weiteren Landsleuten gegen den Kaiser verbündet hat.

In Altdorf erlässt der Landvogt Hermann Geßler ein neues Gebot, nach dem jeder den Hut Geßlers, den er auf einer Stange anbringen lässt, zu grüßen habe und zur Ehrerbietung sich davor verbeugen soll. Tell und Stauffacher hören die Verkündung und begeben sich zu Tells Schwiegervater Walter Fürst aus Uri, in dessen Haus der flüchtige Arnold von Melchthal versteckt wird. Er hat einen Knecht des Landvogts erschlagen.

Auf dem Rütli kommen vertraute Landsleute aus Schwyz, Uri und Unterwalden zusammen und schließen den Bund der Eidgenossen, ihr Vaterland von der Tyrannei zu befreien.

Tell will mit seinem Sohn Walter nach Altdorf zum Schwiegervater. Als er achtlos an der aufgestellten Stange mit dem Hut Geßlers vorbei geht und sich der Ehrerweisung verweigert, erklärt Geßler, dass Tell und dessen Sohn ihr Leben verwirkt haben. Doch Geßler ist höhnisch bereit, Tell zu begnadigen unter der Bedingung, dass Tell seinem eigenen Kind durch einen Schuss mit seiner Armbrust einen Apfel vom Kopf schießt. Tell fleht vergeblich um Gnade, geht vor Geßler auf die Knie, doch der Landvogt genießt seinen Triumph. Schließlich wagt Tell den Schuss - und er gelingt. Auf Geßlers Frage, warum er einen zweiten Pfeil aus dem Köcher genommen habe, antwortet Tell erst ausweichend, gesteht dann aber freimütig, dass dieser Pfeil für den Landvogt gegolten hätte, wäre sein erster Schuss danebengegangen. Dafür soll Tell auf der Burg in Küsnacht in den Kerker gebracht werden. Die Festnahme Tells rüttelt das gesamte Volk auf.

Zwischenzeitlich ist das Schiff, auf dem Geßler den gefesselten Tell nach Altdorf bringt, in einen Gewittersturm geraten. Aus Angst, das Schiff könnte an einer Felsplatte zerschellen, lässt der Vogt dem kundigen Tell die Fesseln abnehmen und das Schiff steuern. Tell gelingt es, das Schiff so ans Ufer zu setzen, dass er – seine Armbrust ergreifend – das Schiff mit dem Fuß zurückstoßen und an Land springen kann.

In einer hohlen Gasse wartet der bewaffnete Tell auf seine Verfolger und Geßler wird tödlich getroffen. Die Eidgenossen zerstören die Burgen und verkünden die Befreiung ihres Landes.

Danke!!!
Die Zusammenfassung hat mir sehr weiter geholfen, weil ich das Buch/Heft erst überhaupt nicht verstanden habe. Jetzt habe ich es endlich kapiert :O
Danke,Danke,Danke :D

 

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare