Zusammenfassung

Zusammenfassung erklärt - Zusammenfassungen nachschlagen

Rolltreppe Abwärts Zusammenfassung

 
Das Buch „Rolltreppe abwärts“ erschien erstmals im Jahr 1970. Der Name des Verfassers ist Hans-Georg Noack. Dieser Autor war bekannt dafür, kritische Schriften über Jungendkriminalität zu verfassen. 1979 wurde dem Schriftsteller das Bundesverdienstkreuz überwiesen. Das Werk verkaufte sich über 2,2 Millionen Mal und erzählt die Geschichte von Jürgen Joachim Jäger, einen Teenager, welcher aufgrund mehrerer Diebstähle und schwerer Körperverletzung von seiner Mutter in ein Fürsorgeheim übergeben wird. Der Bub erzählt in Rückblenden, wie es soweit kommen konnte, dass er in dieser Erziehungsanstalt gelandet ist. Die Zusammenfassung erzählt kompakt und auf den Punkt gebracht, um was es sich genau in diesem Werk handelt. Das Buch wurde 2005 mit Timo Rüggeberg in der Hauptrolle verfilmt.

Der Roman „Rolltreppe abwärts“ beginnt damit, dass Jürgen Joachim Jäger, von seinen Freunden Jochen oder Jo-Jo genannt in ein Fürsorgeheim kommt. Jochen ist einer dieser Jungs, die einiges auf dem Kerbholz haben. Körperverletzung und Ladendiebstahl zählen zu seinen Vergehen. Doch für Jochen ist es keine Fürsorge, sondern ein Gefängnis, denn der Heimleiter Herr Hamel sieht den richtigen Erziehungsstil darin, die Jungen zu demütigen und auf Schritt und Tritt zu kontrollieren. Dazu gibt er jeden von ihnen einen Hundenamen, für Jochen hat er sich „Boxer“ ausgedacht. Herr Hamel ist der Meinung, dass ein Junge nur dann entlassen werden kann, wenn er ihn klein bekommen hat. Dies geht dem verschwiegenen Jungen gewaltig gegen den Strich und so begegnet er Herrn Hamels Anweisungen mit Sturheit und Trotz. Um ihm zu zeigen wie sehr es ihn demütigt einen Hundenamen zu bekommen zettelt er sogar einen Aufstand unter den anderen Heimkindern an. Immer wieder erzählt er in einer Zusammenfassung, wie es soweit kommen konnte, dass seine Mutter ihn aus purer Hilflosigkeit heraus in ein Fürsorgeheim abgibt.

Nach der Scheidung seiner Eltern muss seine Mama, um Geld zu verdienen, wieder arbeiten gehen. Dieser Umstand und ihr neuer Lebensgefährte geben Jochen das Gefühl, dass er ganz alleine auf der Welt ist. Er fühlt sich unverstanden, sehnt sich nach Geborgenheit, Aufmerksamkeit und Liebe. Aus lauter Frustration beginnt er zu stehlen und wird dabei von dem zwei Jahre älteren Axel (im Film Axel genannt) beobachtet. Die beiden werden dicke Freunde, allerdings ist dies auch nicht so optimal für Jochen, da er nun zu rauchen beginnt und immer weiter klaut. Doch Axel gibt ihm genau das was Jochen die ganze Zeit fehlt. Das Gefühl akzeptiert und so angenommen zu sein wie er auch ist. Sein Freund hat alles was er nicht hat, ein intaktes Elternhaus und genug Geld, um sich alle seine Wünsche zu erfüllen Auf einem ihrer Streifzüge durch das Kaufhaus lernen sie das Mädchen Elvira kenne. Jochen und sie verlieben sich ineinander. Der Bub beginnt nun, ohne ihr Wissen immer mehr zu stehlen, um seiner Freundin alles erfüllen zu können, was sie sich wünscht. Dabei wird er prompt erwischt. Elvira erfährt davon, beendet die Freundschaft mit Jochen und erzählt überall in der Schule herum, dass Jochen beim Stehlen erwischt wurde.

Dadurch gerät er noch mehr in die Außenseiterrolle. Jochen ist so frustriert darüber, dass sein Leben wieder so wie zuvor ist, dass er aus lauter Wut einen Mitschüler, der ihn Kaufhausdieb nennt, zusammenschlägt und dabei schwer verletzt. Daraufhin beschließt seine Mutter – auch auf Druck ihres Partners – Jürgen Jochen in das Fürsorgeheim zu übergeben. Jochen versucht alles aus diesem Heim wieder raus zu kommen, doch seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein. Aus diesem Grund verliert er auch schon in der Probezeit eine mögliche Lehrstelle. Jo-Jo sieht nur noch eine Chance dem ungeliebten Heimleben zu entkommen, er muss fliehen und damit wird sein Leben wirklich zu einem riesigen Desaster.

Jochen ist lange nicht bereit seine Fehltritte einzugestehen. In seinen Augen trifft jeden anderen mehr die Schuld als ihn selbst. Seine Mutter, die keine Zeit mehr für ihn hat. Sein Vater, der einfach eine neue Familie gegründet hat. Der neue Lebensgefährte der Mutter. Axel, der immer noch in Freiheit ist. Herr Hamel, der ihn immer nur demütigt. Jochen ist nicht bereit die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Erst der Praktikant im Jugendheim schafft es dem Jungen klar zu machen, dass man immer für die Fehler, welche man im Leben macht, einstehen muss. Doch diese Erkenntnis ändert auch nichts mehr daran, dass sein Leben schlussendlich im totalen Chaos endet. Wie diese Zusammenfassung zeigt, handelt es sich bei dem Roman "Rolltreppe abwärts" um ein anspruchsvolles Jugendbuch, dass sich trotzdem leicht lesen und verstehen lässt.

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare