Zusammenfassung

Zusammenfassung erklärt - Zusammenfassungen nachschlagen

Schachnovelle Zusammenfassung

 
Schachnovelle - Inhaltsangabe

Die Schachnovelle ist eine Novelle von Stefan Zweig, welche in den Jahren 1938 bis 1941 im brasilianischen Exil entsteht. Sie erscheint erstmals 1942 in Buenos Aires und handelt von dem Aufeinandertreffen der beiden Schachgenies Mirko Czentovic und Dr. B. auf einem Passagierdampfer auf dem Weg von New York nach Buenos Aires.

Auf dem Passagierschiff befindet sich der Ich-Erzähler, ein österreichischer Emigrant, der erfährt, dass sich auch der amtierende Schachweltmeister Mirko Czentovic an Bord befindet, dessen Begabung für das Schachspielen zufällig durch den Pfarrer entdeckt wird, welcher ihn nach dem Tod seines Vaters, einen armen Donauschiffer, großzieht und dessen sonstige Bildungsbemühungen erfolglos bleiben. Ebenfalls an Bord befindet sich der Ölmagnat McConnor, der Czentovic treffen möchte. Er will gegen den Schachweltmeister antreten und gewinnen. Czentovic willigt unter der Bedingung, ein Honorar für diese Partie zu bekommen, ein. Die erste Partie kann Czentovic für sich entscheiden und wird zu einer Revanche herausgefordert, welche er ebenfalls annimmt. Als sich die zweite Niederlage McConnors abzeichnet, greift ein bisher Fremder, Dr. B., ein. Hierdurch kommt es zu einem Remis. Eine eigene Partie gegen Czentovic lehnt er aber ab.

Hiernach trifft der Ich-Erzähler Dr. B, welcher ihm seine Lebensgeschichte erzählt und offenbart, weshalb er so gut Schach spielen kann: Vor dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich ist er als Vermögensberater des österreichischen Adels und Klerus tätig, was nach der Angliederung das Interesse der Nationalsozialisten weckte. Sie sperren ihn in Einzelhaft und verhören ihn in unregelmäßigen Abständen. Um der geistigen Verwahrlosung während seiner Isolation zu umgehen, stiehlt Dr. B. ein Buch aus einem Mantel im Verhörraum, welches verschiedene Schachpartien und deren Erklärung beinhaltet. Diese lernt er auswendig und beginnt, gegen sich selbst Schach zu spielen. Hierfür erschafft er sich zwei geistige Instanzen, die er selbst „Ich-Weiß“ und „Ich-Schwarz“ nennt und die im Laufe der Zeit zu einer Persönlichkeitsspaltung führen.

Als er eines Tages die Beherrschung verliert und einen Wächter angreift, wird er ins Krankenhaus gebracht und für unzurechnungsfähig erklärt, was ihm die weitere Einzelhaft erspart und wodurch er in eine Nervenklinik eingeliefert wird, um die „Schachkrankheit“ zu heilen. Der dringenden Empfehlung der Nervenärzte, nie wieder Schach zu spielen, leistet er auf dem Passagierschiff keine Folge mehr, als er vom Ich-Erzähler erfährt, dass sich der amtierende Schachweltmeister an Bord befindet. Er möchte nur eine Partie gegen Czentovic spielen, um zu testen, ob er eine reale Partie gegen einen realen Gegner zu gewinnen im Stande ist.

Die sich anschließende Partie gegen Czentovic kann Dr. B. für sich entscheiden, jedoch zeichnen sich aufgrund des Spielverhaltens des amtierenden Schachweltmeisters erste Rückfallerscheinungen Dr. B.s ab. Czentovic bittet nach seiner Niederlage nach einer Revanche, die Dr. B. annimmt. Hierbei verfällt er wieder in die Verhaltensmuster der Schachvergiftung, da sich Czentovic absichtlich für jeden Zug sehr viel Zeit nimmt, was Dr. B. nicht ertragen kann. Dr. B. kann durch seinen Rückfall nicht mehr zwischen der realen Schachpartie und der erlernten Theorie unterscheiden und bricht das Spiel schließlich ab, nachdem er durch den Ich-Erzähler an seinen Vorsatz, nur eine Partie zu spielen, erinnert wird. Danach erklärt Dr. B., von nun an nie wieder Schach zu spielen.

Mit der Novelle kritisiert Stefan Zweig den Nationalsozialismus und dessen Terrorherrschaft, wobei der Fokus der Novelle auf den Nachwirkungen der Foltermethoden der Gestapo liegt.

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare