Zusammenfassung von Follow the Rabbit-Proof Fence (Buch)

 
Das Buch Follow the Rabbit-Proof Fence, geschrieben von Doris Pilkington und erschienen 1996, in Australien beruht auf einer wahren Geschichte. In den 30er Jahren ist es üblich, Kinder mit weißen Vätern und Aborigine Müttern, ihren Familien zu entreißen und in Eingeborenensiedlungen zu stecken, wo sie zur Schule gehen sollen
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
. Sie sollen von Nonnen nach westlichen Traditionen erzogen und von ihren Familien isoliert werden.

Das Buch erzählt die Geschichte von drei Mädchen, die aus einem dieser Lager fliehen und am Rabbit-Proof Fence durch halb Australien wieder zurück nach Hause laufen.

Der Schutzbeauftragte der Aborigines bekommt den Auftrag die drei Mädchen Molly, Gracie, und Daisy in Jigalong abzuholen und dafür zu sorgen, dass sie in die Eingeborenensiedlung Moore River gebracht werden. Die Mädchen müssen sich gezwungenermaßen auf den Weg zur Siedlung machen und sind ungefähr eineinhalb Monate mit dem Auto, Zug und Schiff unterwegs.

In dem Lager angekommen, finden sie einen überfüllten Schlafsaal vor, der vergitterte Fenster und ein Vorhängeschloss an der Tür aufweist. Die Mädchen fühlen sich wie in einem Gefängnis.

Molly fasst den Entschluss zu fliehen, trotz der Warnungen der anderen Kinder vor den Strafen, falls man sie schnappen sollte. Und so packen die Kinder am nächsten Tag beim Frühstück ein bisschen Essen ein und fliehen, als alle anderen Kinder zur Schule gehen.

Ihr Plan ist, sich auf die Suche nach dem Rabbit-Proof Fence zu machen. Der Zaun, der sich quer durch ganz Australien zieht. Zu Fuß wollen sie Richtung Norden den Heimweg antreten. Sie müssen in Kaninchenbauten und unter Büschen schlafen, aus Pfützen trinken, ab und zu jagen und barfuß durch den Regen laufen.

Auf ihrer Reise begegnen sie immer wieder Menschen die sie um Hilfe bitten können und die ihnen mit Proviant und Streichhölzern helfen. Zu Beginn werden sie gewarnt, dass die Polizei hinter ihnen her sei. Manche Leute informieren die Polizei aus Angst um die Kinder. Die drei sind den Behörden aber immer einen Schritt voraus und schaffen es immer wieder zu entkommen.

Sie kommen aber an einen Punkt wo sich ihre Wege trennen. Gracie erfährt von einer Frau, die auf der Mount-Russel-Farm arbeitet, dass ihre Mutter nicht mehr in Jigalong wohnt, sondern mittlerweile in Wiluna ist. Gracie beschließt von der nächsten Bahnstation aus mit dem Zug zu ihrer Mutter fahren.

Daisy und Molly versuchen sie umzustimmen, doch der Entschluss ist gefasst und so müssen sie sich schweren Herzens zu zweit auf den restlichen Weg begeben.

Nach einem insgesamt neunwöchigen Marsch zu Fuß, kommen Molly und Daisy im Oktober 1931 wieder bei ihren Familien zu Hause an. Die Familien verlassen Jigalong um die Mädchen vor den Behörden zu verstecken.

Gracie schafft es nach Wiluna, allerdings ist ihre Mutter nicht dort, als sie ankommt. Sie beschließt aber, hier auf sie zu warten. Das geht auch eine Weile gut, bis sie von einem Spurenleser der Polizei entdeckt wird und daraufhin zurück nach Moore River geschickt wird. Sie beendet ihre Ausbildung zum Hausmädchen, heiratet und bekommt sechs Kinder.

Auch Molly wird neun Jahre später nach einer Blinddarmoperation entdeckt und zusammen mit ihren zwei Töchtern zurückgeschickt. Allerdings flieht sie zusammen mit ihrer jüngsten Tochter erneut und nimmt dieselbe Route wie neun Jahre zuvor. Daisy zieht in ein Camp in der Nähe des Lake Naberu und macht ihre Ausbildung zum Hausmädchen. Auch sie heiratet und bekommt vier Kinder.

Doris Pilkington, oder Nugi Garimara wie ihr Name bei den Aborigines ist, ist die Tochter von Molly und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die bewegende Geschichte ihrer Mutter zu veröffentlichen. Allerdings gibt sie nicht nur Einblicke in die Flucht ihrer Mutter, sondern auch in die Gebräuche und Traditionen der Aborigines.

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare