Zusammenfassung von Tote Mädchen lügen nicht

 
Der Jugendroman der US-amerikanischen Autorin Jay Asher "Tote Mädchen lügen nicht" (Originaltitel: Thirteen reasons why), aus dem Jahre 2007, handelt von der Highschool-Schülerin Hannah Baker, die sich mittels einer Überdosis Tabletten das Leben nimmt. Auf sieben Audiokassetten nimmt sie zuvor jedoch die 13 Gründe auf, die sie zu ihrem Selbstmord bringen
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});
. Ausschlaggebend dafür sind 13 Personen (12 Mitschüler und ein Lehrer).

Die Gründe für Hannas Selbstmord sind komplex, sie fühlt sich isoliert, verliert das Vertrauen in ihre Umgebung, jedoch identifiziert sie 13 Personen, die eine zentrale Rolle für ihren Suizid spielen:

Justin Foley: Mit ihm hatte sie ihren ersten Kuss. Nachdem Justin behauptete, es sei auch mehr geschehen als lediglich ein Kuss, fühlt sich Hannah gekränkt und befürchtet, dass ihr Ruf daruter leiden würde.

Alex Standall: Er erstellte von seinen Mitschülerinnen eine Liste mit den heißesten Schülerinnen. Hannah habe seiner Meinung von allen den attraktivsten Hintern. Für sie ergeben sich daraus eine Reihe sexueller Belästigungen.

Jessica Davis: Jessica, Hannah und Alex waren Freunde. Nachdem Alex aber seine Liste angefertigt hatte, zerbricht die Freundschaft, da Jessica eifersüchtig war. Jessica wird vorgeworfen eher auf die Gerüchte anderer Menschen vertraut zu haben, als ihrer Freundin.

Tylor Down: Tylor entwickelte eine regelrechte Obsession für Hannah, in deren Verlauf er zu ihrem Stalker wird. Er beobachtete sie und fotografierte sie ständig, so dass sich Hannah schließlich nicht einmal mehr zuhause vor ihm sicher fühlte.

Courtney Crimsen: Zunächst treffen sich beide, um in Erfahrung zu bringen, wer Hannahs Stalker ist. Vor Tylor behauptet sie, Hannah besitze Sexspielzeug. Was zunächst nur als Scherz gedacht ist, wird auf einer Party weiter verbreitet und Courtney behauptet, dies sei die Wahrheit. Dadurch wird Hannahs Ruf weiter beschädigt und sie wirft Courtney vor scheinheilig und nur auf ihr eigenes Ansehen bedacht zu sein.

Marcus Cooley: Marcus und Hannah hatten am Valentinstag ein Date, wobei er sie sexuell belästigte. Zach Dempsey: Beide waren im selben Kommunikationskurs. Dort hat jeder Schüler eine Papiertüte, in die die Mitschüler anonym Zettelchen mit Komplimenten oder Lob stecken können. Da Hannah Zach abgewiesen hatte, stahl er Hannahs Zettelchen, so dass sie diese nicht lesen konnte, als sie sie gebraucht hätte.

Ryan Shaver: Ihm vertraute Hannah einige ihrer Gedichte an. Allerdings veröffentlichte er eines davon in der Schülerzeitung. Einige Mitschüler machten sich über das Gedicht lustig und stellten eine Verbindung zu Hannah her.

Clay Jensen: Auf einer Party hatten beide eine tiefsinnige Unterhaltung in deren Anschluss sie sich küssten, jedoch wies sie ihn ab und mied den Kontakt mit ihm. Sie gibt ihm keine Mitschuld an ihrem Suizid und entschuldigt sich, dass er auf der Liste gelandet sei. Sie will ihm lediglich die Gründe für ihr damaliges Verhalten erklären.

Justin Foley 2: Jessica wurde auf einer Party von Bryce Walker vergewaltigt. Hannah, versteckte sich in einem Kleiderschrank und sah das Ganze mit an, ohne einzugreifen. Sie gibt sich eine Mitschuld. Sie gibt Justin aber auch eine Schuld, da auch er hätte eingreifen können, dies jedoch nicht tat.

Jenny Kurtz: Sie Holte Hannah von einer Party ab. Unterwegs rammte sie ein Stoppschild um, meldete den Verfall und das zerstörte Stoppschild aber nicht. Später hat ein Schüler an dieser Stelle einen tödlichen Unfall. Hannah gibt sich die Mitschuld daran.

Bryce Walker: Er vergewaltigte Hannah nach einer Party. Wobei sie betont, sich nicht gewehrt zu haben. Mr Porter: Ihm hat sie von den sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen erzählt, ebenso von ihren Suizidplänen, er hat jedoch nichts unternommen.

Das Buch hat geteilte Kritiken bekommen, wurde aber ein direkter Erfolg. Loben viele die Autorin für ihr Werk, gibt es auch einige, die es durchaus kritisch sehen, wie die Themen Mobbing, sexuelle Belästigung und Selbstmord bei den jungen Lesern wirken. Allerdings wird von vielen positiv hervorgehoben, dass das Buch zu einer kritischen Auseinandersetzung mit diesen Themen anregt und die Schüler für die Auswirkungen von Mobbing und sexueller Gewalt sensibilisiert und sie dazu anregt, die Geschehnisse der Lektüre auf ihre Umwelt zu übertragen und zu sensibilisieren.

Insbesondere nach der Verfilmung des Buches wird die Frage aufgeworfen, ob darin der Selbstmord Hannahs nicht verherrlicht wird. Kennzeichnend ist der Wechsel zwischen Hannahs Aufzeichnungen auf den Kassetten und Clays Gedanken, der als Erzähler fungiert und dessen Einschübe die Handlung immer wieder unterbrechen.

Mit diesen abrupten Wechseln wird die Audiotechnik auf das Gedruckte übertragen. Der Leser wird beständig wachgehalten und kann sich nie durch eine längere Erzählphase entspannen. Letzten Endes bleibt die Frage: Wer ist an Hannahs Selbstmord schuld?

Zeig deine Zusammenfassung

Mach jetzt mit und teile deine Zusammenfassung online.
»Mehr
Diese Website durchsuchen:

Neueste Kommentare